logo hinter-dem-horizont.net

hinter-dem-horizont.net

durch afrika | reportagen | bilder | informationen

Walk like an Egyptian

oder: Der nicht ganz ernst gemeinte Versuch einer Analyse der Andersartigkeit des Ägypters von heute

Die Herkunft des Ägypters ist ungeklärt. Behaupten auch Wissenschaftler im fernen Europa immer wieder, der Ägypter habe sowohl pharaonisches als auch arabisches Blut, haben wir vor Ort keinerlei Belege für diese Theorie finden können. Der Sinn für die Ewigkeit, der die alten Pharaonen auszeichnete, ist dem Ägypter von heute völlig fremd. Er ist im Gegenteil stets bemüht, jedwedes weltliche Gut alsbald dem schnellen Verfall zuzuführen. Auch mit dem Araber hat er wenig gemein, haben doch seine angeblichen Urväter das Zahlensystem erfunden, mit dem heute die ganze Welt rechnet. Dem Ägypter von heute hingegen bleibt der Gebrauch von Zahlen ein ewiges Rätsel. Er lässt lieber fünfe grade sein.
 
Die Emanzipation der Frau in Ägypten ist weit fortgeschritten. Der Ägypter trägt einen Rock und pinkelt im sitzen. Sieht man in Mitteleuropa vor allem Frauen in Kaffeehäusern sitzen, wird diese wichtige gesellschaftliche Aufgabe hier ausschließlich von Männern ausgefüllt. Die Emanzipation weiter voranzutreiben bleibt jedoch für Frauen schwierig: es herrscht Vermummungsverbot!
 
Der Ägypter verfügt über ein ausgezeichnetes Sehvermögen und lehnt den Gebrauch von Sehhilfen grundsätzlich ab. Er kann sogar im Dunkeln sehen: um einen großen Raum auszuleuchten genügt es ihm, dass eine der zahlreichen vorhandenen Glühbirnen intakt ist. Zum Autofahren brauchte er gar überhaupt kein Licht. man trifft sich auch so in der Dunkelheit mitten auf der Kreuzung…
 
Der Ägypter verfügt über keinen besonders ausgeprägten Bewegungsdrang. So ist zum Beispiel die Stellung eines Wachmannes der Touristenpolizei ein begehrter Posten. Böse Zungen behaupten, die Zugehörigkeit zum Islam sei ärztlich verordnet: so sei sichergestellt, dass sich der Ägypter wenigstens fünfmal am Tag erhebt (Thromboseprophylaxe!).
 
Die meisten Ägypter sprechen fließend Englisch und sind jederzeit bemüht, das dem europäischen Besucher zu beweisen. Kommt der jedoch auf die Idee, auf eine Frage gleich mit einem ganzen Satz zu antworten, lautet die Reaktion kopfschüttelnd: „You no english?!!!“