logo hinter-dem-horizont.net

hinter-dem-horizont.net

durch afrika | reportagen | bilder | informationen

Off-Road-Safari II - Die Chyulu Hills

Offroadfahren in den Chyulu Hills Kenia

Nordöstlich des Amboseli Nationalparks befinden sich die Chyulu Hills, ein wildes, unzugängliches Gebiet, in das sich nur selten Touristen verirren. Die Gegend soll allerdings von großartiger Schönheit sein und so reizt es uns doch, dort eine Runde zu drehen.
 
Wir haben eine Wegbeschreibung, die ausreichend exakt zu sein scheint, allerdings schon einige Jahre alt ist. Relativ problemlos finden wir die am Fuße der Berge liegende Lodge, die über einen eigenen Airstrip verfügt, über den Besucher und Verpflegung eingeflogen werden. Auf dem Flugfeld zieht eine große Gruppe von Giraffen majestätisch ihre Bahnen und im Gebüsch wimmelt es nur so von allerlei Antilopen. Immer wieder kreuzen Zebras und Gnus die staubige Piste.
 
Hinter der Lodge ändert sich das Bild. Die Piste führt steil den Berg hinauf, immer wieder sind tiefe Erosionsrinnen zu queren und manch ein Weg endet im Busch bei einer verlassenen Hütte. Weiter oben am Berg sind keine Spuren einer Besiedlung mehr zu erkennen, einmal kommt uns allerdings eine große Herde Rinder ohne Hirten entgegen, die wir in die Büsche treiben müssen, um passieren zu können.
 
Der Bewuchs auf der Piste wird immer dichter, bald stehen Gras und Büsche höher als der Wagen, so dass der Verlauf des Weges kaum mehr zu erkennen ist. An vielen Stellen ist die Piste so stark ausgewaschen, dass der Landcruisers in gefährliche Schräglage gerät. Umfahrungen sind in dem steilen, dicht bewachsenen Gelände kaum zu finden. Oft kommen wir kaum im Schritttempo voran.
 
Oben am Kamm ist die Landschaft von unwirklicher Schönheit. Rollende Hügel, streichelweich geschwungen, saftig grün. Und diese wilden Blumen und die Blüten auf den Bäumen. Und diese Stille. Und das Licht.
 
Es ist nachmittags um vier und das GPS zeigt noch rund 40 km zum nächsten bekannten Punkt. Das ist in diesem Gelände vor Einbruch der Nacht (in diesen Breiten wird es ganzjährig zwischen 6:00 und 7:00 Uhr dunkel) nicht mehr zu schaffen. Wir suchen einen Platz mit schöner Aussicht und parken einfach auf dem Weg. Eine Elenantilope wünscht uns eine gute Nacht.
 
Mit den ersten Sonnenstrahlen ist er wach und majestätisch erhebt er da sein schneebedecktes Haupt aus einem Meer aus rosa Wolken: Der Kilimanjaro ragt rund 70 km südwestlich von hier gut 4500 Meter hoch aus der Savanne. Er ist der höchste Berg Afrikas und der höchste freistehende der Welt. Der Anblick raubt den Atem. Drei Antilopen stellen sich in Pose vor dieser herrlichen Kulisse und eine Giraffe beäugt uns argwöhnisch ehe sie in einem weiten Bogen ihres Weges zieht.
 
Wir brechen wieder auf und kämpfen uns durchs Dickicht. Bald geht es wieder steil bergab und die Kehren sind zum Teil so eng, dass wir den Wagens zurücksetzen müssen. An einer Stelle ist der Weg zum Tal hin abgebrochen. Die Fahrbahn wird dadurch so schmal, dass man nicht passieren kann. Wir prüfen den Untergrund sorgfältig auf Festigkeit und balancieren den Wagen schließlich zur Hälfte durch den Busch Zentimeter um Zentimeter an dem großen Loch vorbei. Bald überfahren wir einen umgestürzten Baum, verlieren wieder mal den Weg an einer von hohem Gras bestandenen Kuppe und enden schließlich vor einer großen Stufe. Hier geht nichts mehr. Wir stärken uns mit einem kräftigen Frühstück und machen uns dann an die Arbeit. Mit den Schaufeln bearbeiten wir den Untergrund und legen eine Schräge und nach kaum einer halben Stunde ist auch dieses Hindernis passiert.
 
Wir kommen an eine Weggabelung. Die Ruine eines Rangerpostens ist hier zu erkennen. Die Chyulu Hills sind offiziell ein Nationalpark, das Einfordern der Gebühren scheint sich jedoch hier nicht zu lohnen und so hat man diesen Posten offenbar vor Jahren aufgegeben. Die Inschrift auf dem morschen Wegweiser ist leider nicht mehr zu entziffern und die Strecke, die unsere Wegbeschreibung schildert, haben wir wohl gestern schon verloren. Wir entscheiden uns für den direkten Weg ins Tal. Im ersten Gang Untersetzung rutschen wir über loses Geröll bergab, kriechen durch tiefe Löcher und brechen durchs Gebüsch. Wieder werden wir von Giraffen bestaunt und schrecken immer wieder Wildschweine und Antilopen auf.
 
Am Nachmittag erreichen wir eine Piste im Tal, die offenbar öfter befahren wird. Hier wenden wir uns nach Südwesten und erreichen nach eineinhalb Stunden Oloitokitok.
 
Der kleine Ort mit dem Zungenbrechernamen, von Einheimischen gerne schlicht LTK genannt, liegt an der Grenze zu Tansania (die für Ausländer hier allerdings offiziell nicht passierbar ist) am Fuße des Kilimanjaro. Wir sitzen auf der Terrasse des Hotels, in dessen Garten wir campieren und genießen den herrlichen Ausblick auf den weißen Riesen.
 
Im Ort gibt es zwei Tankstellen, eine davon ist allerdings geschlossen. Wohl mangels Kundschaft. Die Zapfsäulen stehen gut einen Meter über der ausgewaschenen Piste, die durch das Dorf führt. Die einzige Werkstatt hier ist wohl auf Geländewagen spezialisiert, die Zufahrt jedenfalls ist für normale Autos nicht befahrbar. Es gibt richtige gemauerte Häuser, die meisten Gebäude sind jedoch kleine bunt bemalte Holzhütten und auf dem Gemüsemarkt findet man zwei Zwiebeln hier und drei Tomaten da. In einer Bar gibt es einen Fernseher und zu den Abendnachrichten findet sich das halbe Dorf dort ein und bildet Schlangen bis hinaus ins Dunkel. Gleich zwei Gruppen von Wanderpredigern tragen zur allgemeinen Unterhaltung bei und die Menschen hier sind freundlich und unaufdringlich.
 
Wir bleiben zwei Nächte und als wir wieder starten wollen geht nichts mehr: Der Anlasser macht keinen Mucks, die Starterbatterie ist leer. Wir starten mit den Zusatzbatterien und fahren weiter immer entlang der Grenze nach Taveta. Hinter LTK sind 20 km asphaltiert, dann folgt eine Piste, die immer schlechter wird. Etwas abseits dieser Strecke gibt es einen Kratersee und auf den Kraterrand steht eine Lodge. Die jedoch ist längst verlassen und die verfallenen Chalets wirken gespenstisch in dieser mystischen Umgebung.
 
Taveta ist ein total verdrecktes Grenzkaff und der Weg zum Hotel (seit Wochen übernachten wir zum ersten Mal in einem Zimmer) führt über Berge von Müll. Das Hotel ist einfach, aber sauber, das Essen vorzüglich und billig und vom Balkon im zweiten Stock kann man das Treiben in der Stadt beobachten: Da in dem Hinterhof wäscht sich eine nackte Frau und dort transportiert einer auf einem Fahrrad eine komplette Wohnzimmereinrichtung. Immer wieder zeigt der Kilimanjaro seinen Schnee, die Wolken um den Gipfel bilden lustige Figuren und als die Sonne untergeht leuchtet alles rosa.