logo hinter-dem-horizont.net

hinter-dem-horizont.net

durch afrika | reportagen | bilder | informationen

Off-Road-Safari IV – Zum Lake Jipe

Einbaum Schmuggel Lake Jipe Tansania

Wir fahren zurück nach Moshi und von dort weiter nach Südosten. Unweit der Straße gibt es einen See, durch den die Grenze zwischen Tansania und Kenia verläuft: Der Lake Jipe. Jenseits des Sees, in Kenia, reicht ein Park bis an das Wasser (der berühmte Tsavo West Nationalpark), und wir versprechen uns, am anderen Ufer Wildtiere beim saufen beobachten zu können.
 
Die Piste stellt keine besonderen Anforderungen, aber die Orientierung fällt nicht leicht. Wieder einmal hat der auf der Karte dargestellte Verlauf der Piste wenig mit der Wirklichkeit zu tun. Aber wir fahren durch eine wunderschöne Landschaft, riesige Baobabs, Palmen und viele wilde Blumen säumen die Piste und die Menschen in den kleinen Dörfern rufen uns freundlich nach. In einer Herde Rinder geht's weniger friedlich zu: Zwei kräftige Bullen schlagen die Köpfe gegeneinander und schieben sich schnaubend hin und her. Bald rammen sie das Auto. Tanja springt aus dem Wagen und macht Fotos. Da greift der Hirte ein, treibt seinen Stock zwischen die Kontrahenten, einer der Bullen flieht und Tanja kann sich gerade noch ins Auto retten.
 
Wir scheinen den See schon fast erreicht zu haben, da entfernt sich die Piste wieder und wir wollen schon aufgeben, als wir einen kleinen Abzweig finden. Tatsächlich führt uns der schmale, sandige Weg geradewegs in ein kleines Dorf am See. Der allerdings ist nicht zu sehen: Papyrus und Schilf, meterhoch, versperren den Blick. Im Dorf weiß man Rat: Mit einem Einbaum könne man uns hinaus bringen auf den See, verspricht man uns, dafür allerdings sei’s jetzt zu spät. Wir beschließen, beim Dorf zu übernachten. Der Bürgermeister stellt zwei Männer ab, die uns beschützen sollen, Raubtiere soll es geben und man weiß ja nie. Auf einer Anhöhe in der Nähe machen wir ein Lagerfeuer und verbringen eine ruhige Nacht.
 
Am frühen Morgen geht's raus auf den See. Der Einbaum allerdings hat kaum eine Hand breit Wasser unterm Kiel und so ziehen und schieben uns zwei schwitzende Männer durch den Schlamm, in dem sie selbst oft bis zum Po versinken. Uns ist das peinlich und wir wollen helfen, doch sie wollen keine Hilfe und schuften weiter, schließlich gibt es Geld dafür. An beiden Seiten wuchert meterhoch das Grün, die Trasse ist meist kaum so breit wie unser Boot, da kommt uns gar noch eins entgegen. In dem sitzt ein Schmuggler aus Kenia und der packt tatkräftig mit an und kennt den Weg und nach vielleicht einer Stunde sind wir tatsächlich auf dem See.
Das Weiß des schneebedeckten Kilimanjaro kontrastiert aufs Fotogenste mit dem Grün des dichten Schilfs und dem Blau des grenzenlosen Himmels. Das andere Ufer allerdings ist weit und Tiere sehen wir keine.
 
Die Weiterfahrt nach Süden führt durch herrliche Natur. Die Piste windet sich am Fuß der Pare Mountains durchs Gelände und ganze Teppiche bunter Blumen säumen den Weg, der manchmal kaum mehr zu erkennen ist, so üppig grünts hier aller Orten.
Zurück an der Hauptstraße fahren wir entlang endloser Sisal-Plantagen weiter nach Südosten und erreichen am Nachmittag ein Camp an einem Fluss. Wir campen direkt am Wasser und schauen den Krokodilen beim Sonnenbaden zu bis die Sonne glutrot hinter den Schirmakazien versinkt...