logo hinter-dem-horizont.net

hinter-dem-horizont.net

durch afrika | reportagen | bilder | informationen

Afrika, der Kontinent der gefährlichen Tiere, Teil 1
Oder:  Ein ganz normaler Tag 

Wie jeder weiß gibt es die „Big Five“: Löwe, Nashorn, Elefant, Büffel und Leopard. Gefährliche Tiere, vor denen man auf der Hut sein und denen man sich nur mit gebührendem Respekt nähern sollte.
 
Das ist ja auch kein Problem, sie sind ja so groß, dass man sie nicht übersehen kann. Aber es lauern auch unzählige andere „kleine“ Gefahren in Afrika:
so wird man auf dem morgendlichen Gang vom Toyo zur Toilette blutig gebissen von einem Ohrenzwicker und zu Tode erschreckt von einer giftgrünen Schlange, die sich direkt hinter einem vom Baum fallen lässt. Wenn man dann einen schönen Ausflug mit dem Segelboot aufs Meer machen möchte, durchs Ebbwasser zum Boot watet, wird man trotz Sandalen vom Seeigel gestochen, gleich neuen schmerzhafte Spreißel hinterlassend. Beim Baden im seichten, klaren Wasser rund um die kleine, einsame Sandinsel, wird man von Fischen angeknabbert. Auf dem Rückweg kommt man dann über den Strand und begegnet einem angriffslustigen Krebs, der versucht, mit seinen starken, scharfen Scheren zuzupacken. Am Abend will man sich erholen und greift entspannt zum Bier, sitzt doch daneben ein 2 cm großer Skorpion und fährt den Stachel aus. Hat man endlich genug an diesem Tag, geht zu Bett und will noch ein bisschen trostvoll kuscheln, beißt einen die Spinne, die zwischen die Fronten gerät. Ist man endlich eingeschlafen, träumt man von den Gefahren der „Big Five“.

 

Afrika, der Kontinent der gefährlichen Tiere, Teil 2
Oder: Der Ausflug zu den „Big Five“

Genug von den „Big Five“ geträumt, macht man sich früh um fünf auf, um sie endlich zu sehen. Beim morgendlichen Gang zur Toilette wird man an der Klotür von einer zischenden Schlange begrüßt. Man wählt ein anderes Häuschen, lässt sich gemütlich nieder. Für kurze Zeit nur, dann hechtet man zur Seite, weil einem eine Eidechse vom Dach auf den Rücken springt.
Während der Fahrt mit dem Toyo fliegen piesackende Tsetsefliegen durchs Fenster, also hält man an und schlägt sie nieder. Bei der Vorbereitung des Picknicks stürmen circa 25 Bienen den Toyo. Also räuchert man den Wagen aus. Beim Vesper wird man in die Beine gezwickt, leider sitzt man zu dicht an der Ameisenstraße. Dann hat man ein bisschen Zeit, die „Big Five“ vom Autodach aus zu bestaunen und zu fotografieren. Diese Zeit nutzen jedoch unzählige Fliegen, um in jede nur denkbare  Körperöffnung zu kriechen. Auf dem Rückweg wird man von durchs Fenster springenden Heuschrecken angefallen.
Zurück am Camp lässt man sich erschöpft nieder. Die Ruhe wird einem nicht gegönnt. Ein Moskitoschwarm sorgt für Unterhaltung. Die Flucht ins Auto gelingt nur teilweise, leider kann man nicht verhindern, dass zwei oder drei Biester folgen. Nun schon geübt findet man die Plagegeister nach geraumer Zeit und schlägt sie tot. Todmüde fällt man dann selber in den Schlaf und träumt von einem entspannten Ausflug zu den „Big Five“.