logo hinter-dem-horizont.net

hinter-dem-horizont.net

durch afrika | reportagen | bilder | informationen

Ein Staat führt sich selbst ad absurdum

Simbabwe wird von einem Regime regiert, das die Augen vor der Realität verschließt. Eine Begegnung mit der Verkehrspolizei verdeutlicht die nachgerade perversen Folgen.

Endlich mal Ärger mit der Polizei. Nach über zwei Jahren auf Afrikas Straßen haben wir noch keinen Cent Strafe oder irgendwelche Bestechungsgelder bezahlt. Aber wenn ein Polizist in Simbabwe bei 36 Grad im Schatten seinen Sitzplatz unter einem Baum am Straßenrand verlässt und wie ein Raubtier auf die Straße springt, weil sich gerade ein Fahrzeug mit ausländischem Kennzeichen nähert, hat das sicher nichts Gutes zu bedeuten.
„Führerschein und Fahrzeugpapiere“, raunzt der Beamte knapp, verzichtet auf die sonst in Afrika übliche langwierige Begrüßung und unterzieht unser Auto einer eingehenden Prüfung. „Sie fahren ohne Reflektoren“, stellt er fest. Angeblich sind in Simbabwe reflektierende Plastikfolien vorne und hinten am Auto anzubringen. Schon beginnt er, eine „Schuldanerkennungserklärung“ auszufüllen, ein DIN-A-4-Formular mit drei Durchschlägen, in dem zahlreiche Eintragungen vorzunehmen sind und auf dem der Verkehrssünder darauf hingewiesen wird, dass er das Recht hat, sich vor Gericht gegen die ihm zur Last gelegten Vorwürfe zu wehren. „Kostet 80 Dollar, 20 für jeden Reflektor“, sagt der Beamte streng.
Ich traue meinen Ohren kaum, hatten wir doch gerade erst 250.000 Simbabwe-Dollar  für vier mittelgroße Kartoffeln ausgegeben. Der kann eigentlich nur US-Dollar meinen. „Leider haben wir keine Simbabwe-Dollar “, entgegnete ich trotzdem vorsichtig. Auf dem Schwarzmarkt Geld zu tauschen ist in Simbabwe mit hohen Strafen bedroht, Banken stellen Wechselquittungen aus, die den Behörden auf Verlangen vorzulegen sind, und eine solche haben wir nicht. Der Uniformierte spricht jetzt deutlich leiser und freundlicher: „Ich sage jetzt nicht“, meint er, „dass Sie auch in Devisen bezahlen können. Es liegt ganz bei ihnen, wie sie das Problem lösen.“
Offenbar hat er tatsächlich 80 Simbabwe-Dollar  gemeint, oder 80.000, oder 80.000.000?
Die Inflationsrate in Simbabwe wird mittlerweile auf Schwindel erregende zehn Milliarden Prozent beziffert, die viele Nullen machen das Rechnen schwierig und so werden im allgemeinen Sprachgebrauch gerne mal drei oder sechs Nullen unterschlagen. Aber in ausländischer Währung bezahlen? Das könnte dem so  passen!
Wir fahren in einen nahe gelegene Stadt, um auf der Bank Geld zu tauschen. „Ja, wir tauschen US-Dollar“, sagt der Angestellte hinter dem Schalter, „aber viel werden Sie mit dem Geld nicht kaufen können. Wir handeln hier mit dem offiziellen Kurs.“ Er kramt ein zerknittertes Stück Papier heraus und rechnet vor: „1 US-Dollar entspricht 812,01 Simbabwe-Dollar. Minus 2,03 Dollar an Gebühren, macht 809 Dollar und 98 Cent.“
Ich versuche ernst zu bleiben. Draußen vor der Tür bekommt man heute etwa fünfhundert Mal soviel. Ich lege einen US-Dollar auf die Theke und der Mann am Schalter öffnet einen Schrank, holt mehrere Bündel mit Scheinen zu je 100 Simbabwe-Dollar hervor - Scheine, die erst vor kurzem neu gedruckt wurden, inzwischen aber wertlos sind - und findet zuletzt sogar irgendwo noch eine Münze. Vor drei Monaten hatte man in Simbabwe eine Währungsreform durchgeführt und zehn Nullen von den Geldscheinen gestrichen. In grenzenlosem Optimismus wurden sogar Münzen ausgegeben. Diese allerdings waren schon nach wenigen Tagen wieder aus den Geldbeuteln verschwunden und heute übersteigt Ihr Materialwert ihren Nennwert hunderttausendfach.
Zurück am Tatort lege ich dem Beamten einen Schein mit einem offiziellen Wert von knapp 0,10 € und einer Kaufkraft von 0,02 Cent und die Wechselquittung vor. Der Uniformierte schaut etwas frustriert drein, versucht aber, Haltung zu bewahren und entschuldigt sich, er habe kein Wechselgeld zur Hand. Großzügig überlasse ich ihm die 0,004 Cent als Trinkgeld und er wünscht uns eine gute Fahrt.
 
Wieder nicht wirklich Ärger mit der Polizei. Eher ein Lehrstück über die geradezu perversen Folgen einer Politik, die die Augen vor der Wirklichkeit verschließt. Der Spaß war’s jedenfalls wert.